Frankfurt – Knotenpunkt im Herzen Europas

Donald Badoux

“Equinix’ neuestes Rechenzentrum FR6 unterstützt Frankfurt zum Tor einer prosperierenden und vernetzten digitalen Welt”

Frankfurt ist bekanntermaßen eines der wichtigsten Finanzzentren Europas. Als Sitz der Europäischen Zentralbank wird in der Stadt über die Währungspolitik für die gesamte Eurozone entschieden. Unzählige internationale Banken, Kreditinstitute und Unternehmen betreiben ihre nationalen und internationalen Geschäfte aus Frankfurt heraus. All diese Akteure verbinden Frankfurt mit der Welt und machen die Stadt so zu einem Knotenpunkt im globalen Wirtschaftsgeschehen. Mit dem Austritt der Briten aus der EU wird die Bedeutung Frankfurts mit Sicherheit sogar noch weiter zunehmen.

Frankfurts Relevanz beschränkt sich jedoch nicht auf den Finanzsektor. Nicht nur Banken, sondern auch nationale wie internationale Unternehmen haben hier ihren Standort und machen Frankfurt zu einem der größten Wirtschaftsstandorte in Deutschland. Das IHK Forum Rhein-Main zählt mehr als 400.000 Unternehmen in der Gegend. Über 200 Banken gibt es allein in Frankfurt, davon 160 aus dem Ausland. Hier – mehr als irgendwo anders in Deutschland – zeigt sich, dass Unternehmen immer stärker miteinander verbunden sind und Cloud-basiert arbeiten. Der Bedarf an Konnektivität ist enorm. Schnelle und direkte Echtzeitverbindungen untereinander sowie zu Kunden und Partnern sind unabdingbar, um in der digitalen Unternehmenswelt zu bestehen.

Unser Frankfurt City Campus besteht aktuell aus fünf Rechenzentren, die diesen wachsenden Markt stützen. Ein weiteres Rechenzentrum wird Ende Juni eröffnet. Entsprechend der hohen Anforderungen an den Finanzstandort zählen die Frankfurter IBX-Rechenzentren zu den internationalen Standorten mit der höchsten Netzwerkdichte, was sich unter anderem durch die Partnerschaft mit DE-CIX Frankfurt erklärt. Zudem bieten unsere Rechenzentren in Frankfurt Zugang zu den Internet Exchanges KleyReX und DATAIX. Mit über 400 Netzwerken und Carriern aus über 70 Ländern, ist Frankfurt eines der Zentren in Europa mit dem höchsten Maß an Interkonnektivität. Als Gateway für Datentransfers zwischen Ost und West entstehen in Frankfurt latenzoptimierte Verbindungen zu allen fünf Kontinenten. Diese geringen Latenzzeiten, gepaart mit Interconnections ermöglichen es Unternehmen, an der Digital Edge zu arbeiten und von den Vorteilen zu profitieren.

Digital Edge ist der Ort, an dem die physische und die virtuelle Welt aufeinandertreffen. Hier können Unternehmen die Vorteile digitaler Ökosysteme nutzen, um sich mit Kunden, Mitarbeitern, Netzwerken und Partnern in Echtzeit zu verbinden. Nur an der Digital Edge können die sicheren und leistungsstarken Verbindungen hergestellt werden – und so wichtige Voraussetzungen geschaffen werden, um in der digitalen Welt zu bestehen.

Um dieses Maß an Interkonnektivität an der Digital Edge zur Verfügung zu stellen, hat Equinix die Strategie einer Interconnection Oriented Architecture™ (IOA™) entworfen. IOA macht aus der isolierten und zentralisierten IT eines Unternehmens eine integrierte und dynamische IT. Indem die Distanzen zwischen IT, Kunden und der Cloud verkürzt werden, kann ein neues Niveau an Konnektivität hergestellt werden, das es Unternehmen ermöglicht, sich weiter zu digitalisieren.

Die Nähe zur Digital Edge lässt Frankfurts Bedeutung über die eines Finanz- und Unternehmensstandortes hinausgehen – und macht die Stadt zum Tor einer prosperierenden und verbundenen digitalen Welt. Erfahren Sie in unseren nächsten Blog-Artikeln mehr zur offiziellen Eröffnung unseres neuen Rechenzentrums FR6 am 29. Juni 2017!

Lesen Sie hier mehr über unsere Rechenzentren in Frankfurt.

Donald Badoux
Donald Badoux Managing Director at Equinix (Germany) GmbH