Interconnection als Wachstumsfaktor für die europäische Digitalwirtschaft

Rory Murphy
Mark Anderson

Global Interconnection Index: 38 Prozent der in Europa genutzten Interconnection-Bandbreite entfallen auf Anbieter von Telekommunikations-, Cloud- & IT-Services

Das Wachstum in der digitalen Wirtschaft, der weltweite Austausch und Handel mit Daten sowie die stetig wachsende Zahl regulativer Datenschutzvorgaben sind zu wirkungsvollen Katalysatoren für die zunehmende Nutzung von Interconnection-Services in Europa geworden. Denn mittels dieser direkten Verbindungen können sich Unternehmen so einfach wie noch nie zuvor miteinander verbinden. Diese Entwicklung führt zu erheblichen Veränderungen in der Europäischen Union (EU), die nach den USA die weltweit zweitgrößte Volkswirtschaft repräsentiert: Trading Economics verzeichnete für den Wirtschaftsraum der EU in 2017 ein Bruttoinlandsprodukt (BIP) von mehr als 17,277 Billionen US-Dollar, was 28,87 Prozent des Welt-Bruttoinlandsprodukts entspricht.

Die aktuelle zweite Ausgabe des Global Interconnection Index (GXI) ist eine von Equinix veröffentlichte Marktstudie, die den weltweiten privaten Datenaustausch analysiert und die Veränderungen im digitalen Business aufzeigt. So prognostiziert der GXI für den Zeitraum von 2017 bis 2021 bei der Interconnection-Bandbreite – also der Gesamtkapazität der für den privaten und direkten Austausch von Daten unter verschiedenen Teilnehmern an verteilten IT-Exchanges bereitgestellten Bandbreite – eine durchschnittliche jährliche Wachstumsrate (Compound Annual Growth Rate; CAGR) von 48 Prozent. Es wird erwartet, dass Europa bis 2021 23 Prozent der weltweit installierten Interconnection-Bandbreite nutzen wird, was einem Transfervolumen von geschätzten 1.921 Terabit pro Sekunde (Tbit/s) entspricht.

Regionales Wachstum der installierten globalen Interconnection-Bandbreitenkapazität (2017 – 2021)

Wo europäische Unternehmen Interconnection-Services einsetzen

Unternehmen in Europa arbeiten häufig eng mit Systemintegratoren wie Accenture und Orange Business Services zusammen, die sie bei der digitalen Transformation unterstützen, insbesondere bei der Migration in die Cloud. Daher ist es keine Überraschung, dass für die Branche der Anbieter von Cloud- und IT-Services bei der Interconnection-Bandbreite eine CAGR von 98 Prozent prognostiziert wird. Gleichzeitig werden zwei Drittel der Interconnection-Bandbreite in Europa für Verbindungen zu Netzwerkbetreibern veranschlagt, da Unternehmen ihre Netzwerke optimieren möchten.

Bei den vertikalen Branchen werden voraussichtlich die Bereiche Telekommunikation (430 Tbit/s) sowie Cloud & IT Services (314 Tbit/s) das Feld der größten Nutzer von Interconnection-Bandbreite anführen und bis 2021 rund 38 Prozent der gesamten Kapazitäten in Europa auf sich vereinen. Banken und Versicherungen (247 Tbit/s) sowie die Wertpapier- und Handelsunternehmen (220 Tbit/s) folgen auf den Plätzen (siehe nachfolgende Grafik):

Geografische Verteilung der Interconnection und Compliance-Anforderungen

Die vier führenden europäischen Metropolen – London, Frankfurt, Amsterdam und Paris – werden bis 2021 schätzungsweise 85 Prozent des Datenverkehrs in Europa auf sich vereinen, wobei London mit mehr als 35 Prozent an erster Stelle stehen wird. Es wird erwartet, dass die durchschnittliche jährliche Wachstumsrate jeder dieser vier Städte dabei um mindestens 10 Prozent über der für das restliche Europa liegen wird. Dieses beschleunigte Wachstum dokumentiert den globalen Trend zur Urbanisierung, wonach laut Global Trends 2030 „die Bevölkerung in den Städten der Welt jährlich um 65 Millionen Menschen zunimmt“.

Ein Bereich, in dem Europa dem Rest der Welt weit voraus ist, ist der Datenschutz, der einer der Hauptgründe für die steigende Nachfrage nach Interconnection-Lösungen ist. In mehr als 18 wichtigen Ländern bestehen Vorgaben, die den Transfer von Buchhaltungs- und Steuerdaten sowie anderen Finanzinformationen erschweren oder blockieren. Der Wunsch zur Risikominimierung und regionale Anforderungen an die Datenhoheit wie die Datenschutzgrundverordnung der EU führen dazu, dass Unternehmen lokale Sicherheitskontrollen bei Datentransfers und den Zugang zu Security-Ökosystemen überall und jederzeit über direkte, private Interconnection präferieren.

 Interconnection: ein Katalysator für die digitale Transformation

Interconnection auf Platform Equinix® war und ist für viele europäische Unternehmen ein wichtiger Faktor bei ihrer digitalen Transformation. Ein Beispiel bietet Coca-Cola European Partners (CCEP). CCEP beliefert 300 Millionen Verbraucher in 13 Ländern und liefert 2,5 Milliarden Getränkeeinheiten jährlich aus. Entstanden ist CCEP aus dem Zusammenschluss von drei Coca-Cola-Abfüllern, von denen einer – Coca Cola Enterprises (CCE) – eine Cloud-Strategie auf Basis von Interconnection-Services umgesetzt hatte, um unternehmensweit Effizienzsteigerungen zu erreichen. Durch eine bewährte Praxislösung auf Basis einer Interconnection Oriented Architecture® (IOA®), die auf Platform Equinix implementiert wurde, erneuerte CCE seine Architektur am digitalen Rand des Netzwerkes und profitiert nun von mehr Verbindungen, einem Plus an Sicherheit und einer gesteigerten Reaktionsfähigkeit. „Einer der Vorteile der Zusammenarbeit mit Equinix ist es, dass wir nun auf einer gemeinsamen Plattform mit einem dynamischen Ökosystem operieren“, so Robin Ford, Senior Manager Cloud Services bei CCE. „So sind wir mit vielen anderen Unternehmen direkt verbunden, die denselben Weg eingeschlagen haben.“

Blueface, ein in Dublin ansässiger Anbieter von Unified-Communications-Lösungen, hatte sich zum Ziel gesetzt, schnell zu expandieren und seine Services auch in Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien, Großbritannien und den USA anzubieten. Durch die praxisbewährte Implementierung einer IOA auf Platform Equinix konnte das Unternehmen mittels Equinix Cloud Exchange Fabric™ (ECX Fabric™) seine Multicloud-Verbindungen optimieren und die Leistung steigern. Dieser Ansatz erlaubte es Blueface zudem, seine Daten nahtlos, effizient und sicher an der Digital Edge in unmittelbarer Nähe zu den Anwendern zu integrieren. Annähernd 98 Prozent des Traffics von Blueface laufen nun über Equinix, wobei an den Standorten der Equinix International Business Exchanges™ (IBX®) direkte Verbindungen mit anderen Carriern genutzt werden. Entsprechend stellt Nameer Kazzaz, Network Operations Commander von Blueface, fest: „Interconnection ist für jeden ein absolutes Muss, der Unified Communications für Geschäftskunden anbietet. Ohne eine Strategie, die Interconnection mit höchster Priorität behandelt, würden wir keinen neuen Markt erschließen wollen.“

Da die Cloud für die Medien- und Unterhaltungsbranche immer wichtiger wird, nimmt parallel auch die Bedeutung von Interconnection zu. Denn Interconnection-Services erlauben es den Unternehmen, die die Bereitstellung digitaler Inhalte verantworten, ihren Content in unmittelbarer Nähe zu den weltweit verteilten Kunden zuverlässig und in hoher Qualität zu platzieren. So bietet BASE Media Cloud für den Medien- und Unterhaltungssektor spezielle Services, die auf Basis von Interconnection zu zahlreichen Private und Public Clouds sowie zu mehreren Netzbetreibern via Platform Equinix basieren. BASE Media Cloud hostet seine zentralisierte Cloud-Speicherinfrastruktur sowie sein Cloud-Gateway-Netzwerk bei Equinix und stellt über ECX Fabric direkte Verbindungen zu einer Vielzahl von Public-Cloud- und Media-SaaS-Partnern her, um eine einheitliche und hohe Nutzungsqualität gewährleisten zu können. Seit der Inbetriebnahme der neuesten Version der BASE Media Cloud-Plattform im Januar 2018 in einem Londoner IBX-Rechenzentrum hat das Unternehmen bereits mehr als 2 Petabyte an Mediendaten von Kunden gespeichert und Hunderte von Terabyte an HD-Broadcast-Material für mehr als 500 Medienunternehmen weltweit geliefert. „Die Interconnection-Plattform von Equinix unterstützt unser schnelles Wachstum optimal“, so Damon Neale, CTO von BASE Media Cloud. „Da wir uns für Platform Equinix entschieden haben, sind wir in der Lage, hochflexibel zu agieren und sowohl direkte Verbindungen als auch Carrier-basierte Internet-Bandbreiten einzusetzen, um trotz des explosiven Wachstums der Datenvolumina bei Videos alle Anforderungen unserer weltweiten Kunden abzudecken.“

In der wirtschaftlichen Zukunft Europas eröffnet sich eine Fülle neuer Wachstumsmöglichkeiten. Mit unseren weltweit verfügbaren Interconnection-Leistungen und unserer global konsistenten Colocation-Plattform, bestehend aus 200 IBX-Rechenzentren in 24 Ländern auf fünf Kontinenten, sind wir in der Lage, die erfolgreiche digitale Transformation europäischer Unternehmen zu unterstützen und zu beschleunigen, damit diese jedes Ziel erreichen, jeden miteinander verbinden und alles integrieren können.

Lesen Sie die zweite Ausgabe des GXI-Reports.

Rory Murphy
Rory Murphy Senior Director, Solution Marketing for EMEA
Mark Anderson
Mark Anderson Senior Director of Global Solutions Enablement - EMEA