FÜNF TRENDS DIE DIGITALE TRANSFORMATION AN DER DIGITAL EDGE VORANZUTREIBEN

“Wie unsere Kunden mit den anstehenden Herausforderungen umgehen”

Die digitale Transformation kann für Unternehmen aller Branchen weltweit durch Makro-, Technologie- und Regulierungstrends in hohem Maße komplex und risikobehaftet werden. Die zweite Ausgabe des jährlich erscheinenden Global Interconnection Index (GXI) von Equinix zeigt fünf Trends auf, die deutlichen Einfluss auf die Geschwindigkeit einer digitalen Transformation haben können: Digitales Business, Urbanisierung, Cybersecurity, Daten-Compliance und Business-Ökosysteme. Jeder einzelne dieser Trends betont die Notwendigkeit, physische und virtuelle Welten an der Digital Edge zu integrieren – ein Unterfangen, das erhebliche Herausforderungen, aber auch Chancen mit sich bringt. Klar wird auch: Um die digitale Transformation erfolgreich zu absolvieren, ist der Einsatz einer leistungsfähigen, sicheren und regelkonformen Interconnection Plattform für das digitale Business unverzichtbar.

Während wir die Auswirkungen dieser fünf Trends in diesem Blogartikel untersuchen, werden wir auch diskutieren, warum Unternehmen private Interconnection zur Bewältigung der Herausforderungen und Chancen, die durch die digitale Transformation entstehen, für entscheidend halten [i]. Nach einem Überblick über die fünf Trends zeigen wir anhand der firmografischen Daten von Kunden die Akzeptanz der Interconnection-Bandbreiten für Unternehmen auf Grundlage folgender Kategorien: Umsatz des Unternehmens, Mitarbeiter, geografische Verteilung, Technologiekosten und geografische Verteilung von IT-Services.

GXI Trend Nummer 1: Digitales Business

Source: IDC.

Bis 2021 werden mindestens 50 Prozent des globalen Bruttoinlandsprodukts digital realisiert werden, wobei die Wachstumsraten in den Branchen durch die Erweiterungen der digitalen Angebote, Prozesse und Beziehungen bestimmt werden [ii]. Die digitale Wirtschaft setzt dabei zunehmend auf Echtzeit-Interaktionen, um die Wertschöpfung zu verbessern. Fertigungsunternehmen etwa verbessern ihre Agilität und verkürzen die Zeit bis zur Marktreife von Produkten, indem sie über digitale Verbindungen komplexe, globale Lieferketten realisieren. Einzelhändler steigern die Kundenbindung und optimieren die Servicebereitstellung über die Integration von Online- und In-Store-Kundenerlebnissen. Finanzdienstleister entwickeln zur Umsatzsteigerung neue fortschrittliche Kundenservices für alle Kommunikationskanäle. Und Energieunternehmen erreichen durch unterschiedliche, regional verteilte Systeme eine verbesserte Transparenz und detailliertere Datenanalysen. Dies sind nur einige der Einsatzszenarien von Interaktionen in Echtzeit, die eine private Interconnection von Personen, Dingen, Standorten, Clouds und Daten erfordern.

GXI Trend Nummer 2: Urbanisierung

Sources: (2&3) United Nations Population Division; (4) McKinsey.

Jedes Jahr wächst die städtische Bevölkerung um 65 Millionen Menschen, was etwa sieben neuen Städten von der Größe Chicagos entspricht. So werden bis 2030 rund 50 urbane Metro-Hubs entstehen [iii]. Die Zahl der Megacitys mit mehr als 10 Millionen Einwohnern wird ebenso steigen wie der Bedarf an Konsumgütern und Dienstleistungen. Die Urbanisierung verändert die globale Demografie und macht es mehr denn je notwendig, digitale Services in unmittelbarer räumlicher Nähe zu ihren Konsumenten zu platzieren, um eine zeitnahe Bereitstellung gewährleisten zu können. Die Unterstützung einer zunehmenden städtischen Dichte erfordert eine direkte und sichere Verbindung von Anwendungen, Daten, Inhalten und Netzwerken für eine hohe Konzentration der Nutzer.

GXI Trend Nummer 3: Cybersecurity

Sources: (1) EY; (2) Identity Theft Resource Center, CyberScout, Ponemon Institute.

Die Kosten durch Verletzungen der Cybersecurity werden 2021 voraussichtlich bei 6 Billionen US-Dollar liegen [iv]. Im digitalen Geschäft nimmt die Zahl der potenziellen Angriffspunkte zu, insbesondere wenn Daten aus vielen verschiedenen Quellen stammen und sie an zahlreiche Verbraucher verteilt werden. Da die Zahl der Datenquellen und die Kosten von Datenschutzverletzungen weiter steigen, wird das Management der entsprechenden Risiken immer komplexer. Dies erfordert die Verteilung und Vernetzung von Sicherheitskontrollen an allen Punkten der Geschäftspräsenz, um die Sicherheit Ihres Unternehmens lokal und global zu verbessern.

GXI Trend Nummer 4: Daten-Compliance

Source: Information Technology & Innovation Foundation. 

Weltweit sind in mehr als 18 großen Ländern Transfers von Daten mit Buchhaltungs-, Steuer- und Finanzinformationen sowie anderen Arten von persönlichen, kommunalen und geschäftlichen Informationen stark reglementiert [v]. Vorschriften zu Datenschutz und -sicherheit verlangen von Unternehmen die lokale Verwaltung der Daten, auch wenn diese weltweit genutzt werden. Dies setzt für Daten, Analysen und Netzwerke private Verbindungen über Interconnection-Services voraus, die im jeweiligen Wirtschaftsraum implementiert sind, um die Einhaltung der dortigen Vorgaben gewährleisten zu können.

GXI Trend Nummer 5: Business-Ökosysteme

Sources: (2&4) Gartner; (3) Harvard Business Review.

Bis 2021 wird sich die Zahl der Unternehmen, die mehrere Partner in ihre Lieferketten einbinden, mehr als verdoppeln und das aktive Engagement von Firmen in Gebieten abseits der ursprünglichen Branche annähernd verdreifachen [vi]. Die Zahl der an digitalen Geschäfts- und Handelsprozessen beteiligten Kunden, Partner und Mitarbeiter wird steigen. Entsprechend wird es wichtiger, innerhalb von Business-Ökosystemen zu agieren, da die Zahl der digitalen Kooperationen sowohl regional als auch global zunimmt. Voraussetzung für die Skalierung der Business-Ökosysteme ist eine IT-Infrastruktur, die die Teilnehmer direkt und sicher untereinander verbindet, um die digitalen Abläufe zu ermöglichen.

Steigender Bedarf der Unternehmen an Interconnection-Bandbreite

Die zweite Ausgabe des GXI verfolgt, misst und prognostiziert das Wachstum der Interconnection-Bandbreite, um darzustellen, welche Faktoren das digitale Business weiter vorantreiben. Die deutliche Zunahme der Kapazitäten an benötigter Interconnection-Bandbreite resultiert aus der steigenden Zahl digitaler Geschäftsbeziehungen zwischen Unternehmen und Organisationen. Der GXI erwartet, dass die Interconnection-Bandbreite bis 2021 einen Wert von 8.200 Tbit/s erreichen wird, was über fünf Jahre gesehen einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate (CAGR) von signifikanten 48 Prozent entspricht. Zum Vergleich: Für diesen Zeitraum wird für den weltweiten IP-Traffic nur eine jährliche Wachstumsrate erwartet, deren Steigerung mit 26 Prozent lediglich etwas mehr als die Hälfte dieses Werts erreicht [vii].

Der Report nutzt zudem folgende firmografische Kundendaten, um die maßgeblichen Faktoren für das immense Wachstum des Bedarfs an Interconnection-Bandbreite zu veranschaulichen:

Firmografische Daten zu Umsätzen und Mitarbeiterzahlen

Setzt man die Mitarbeiterzahl gleich mit der Zahl der Anwender, besagt der GXI, dass für je 500 Mitarbeiter eine Steigerung der Interconnection-Bandbreite um das Vierfache zu erwarten ist, um die Nutzer künftig mit den von ihnen benötigten digitalen Geschäftsprozessen zu verbinden. Ein weiterer Wachstumsindikator für die Kapazitäten an Interconnection-Bandbreite sind steigende Umsätze eines Unternehmens, da direkte Verbindungen notwendig sind, um das Wachstum zu unterstützen. Diese Wachstumsindikatoren erfordern eine Erhöhung der Kapazität Interconnection-Bandbreite.

Firmografische Daten zur geografischen Präsenz

Für Unternehmen, die in mehr als fünf Ländern aktiv sind, prognostiziert der GXI ein Wachstum der benötigten Kapazitäten an Interconnection-Bandbreite um den Faktor 8. Dies resultiert aus der Notwendigkeit, Datenquellen lokal mit Sicherheitskontrollen zu verbinden, um landesspezifische Vorgaben zur Daten-Compliance zu erfüllen und die Gefahr von Cyber-Attacken zu minimieren. Je globaler Unternehmen agieren, desto schneller wächst der Bedarf an Interconnection-Bandbreite.

Firmografische Daten zu Technologieinvestitionen

Der GXI zeigt auf, dass der Bedarf an Kapazitäten der Interconnection-Bandbreite bei Unternehmen, die monatlich mehr als 50.000 US-Dollar für verteilte IT-Services aufwenden, voraussichtlich um das Neunfache steigen wird, um die Interaktionen in Echtzeit ausführen zu können, die durch die Verbindungen von Personen, Dingen, Clouds und Daten relevant werden. Je höher die Summe ist, die Unternehmen in IT-Services investieren, desto mehr Interconnection-Bandbreite ist erforderlich, um diese Services an der Digital Edge zu unterstützen.

Diese Kundenfirmografien lassen sich direkt mit dem Wachstum digitaler Geschäftsplattformen und dem Bedarf an direkter, sicherer Interconnection in Verbindung setzen. Wenn Sie beabsichtigen, im Rahmen Ihrer digitalen Strategie diesen Makrotrends zu folgen, kann Sie der GXI durch die Definition der wichtigsten Schritte für Unternehmen bei Planungen und Tests bei Ihrer digitalen Transformation unterstützen.

Wie Interconnection die digitale Transformation Ihres Unternehmens beschleunigen kann, erfahren Sie in der zweiten Ausgabe des Global Interconnection Index.

[i] Interconnection Bandwidth is the total capacity provisioned to privately and directly exchange traffic with a diverse set of counterparties and providers at distributed IT exchange points inside carrier-neutral colocation centers.

[ii] IDC FutureScape: Worldwide IT Industry 2018 Predictions.

[iii] U.S. National Intelligence Council, Global Trends 2030: Alternative WorldsUnited Nations Population Division (2&3); McKinsey, Urban World: The Global Consumers to Watch (4).

[iv] EY, Cybersecurity Regained: Preparing to Face Cyber Attacks (1); Identity Theft Resource CenterCyberScout and Ponemon Institute, The 2018 Cost of a Data Breach Study, 2018 (2).

[v] Information Technology & Innovation Foundation (ITIF), Cross Border Data Flows, 2018 (2).

[vi] Gartner, Capitalizing on Your Business Ecosystems Economy: A Gartner Trend Insight Report, July 11. 2017 (2 & 4); 
Harvard Business Review (3)

[vii] Cisco, Visual Networking Index, 2017.