Interconnection beschleunigt den digitalen Schutz und das Vertrauen in Europa

Global Interconnection Index prognostiziert ein Wachstum der in Europa genutzten Interconnection-Bandbreite um 51 Prozent

Rory Murphy

Die digitale Transformation nimmt in Europa kontinuierlich Tempo auf. Das führt dazu, dass immer mehr Unternehmen mit mehreren Cloud- und Technologiedienstleistern zusammenarbeiten, um die digitalen Anforderungen abzudecken. Gleichzeitig ist das Regelwerk in Sachen Datenschutz, Standortwahl und Compliance gewachsen und es wird viel genauer beobachtet, wie Unternehmen das Lebenselixier der digitalen Wirtschaft – die Daten – managen.

Durch die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) der Europäischen Union (EU) gelten seit Mai 2018 strenge Transparenzanforderungen. Datenschutzverletzungen bei der Erhebung und Nutzung personenbezogener Daten von EU-Bürgern werden mit hohen Geldbußen geahndet. Daher, und aufgrund der steigenden Zahl an digitalen Angriffen, sind Datenschutz– und Compliance-Bestimmungen wie die der DSGVO ein wichtiger Katalysator für das europaweite Wachstum der genutzten Interconnection-Bandbreite. Denn um den Compliance-Anforderungen gerecht zu werden, müssen Unternehmen ihre Security-Services an lokalen Endpunkten implementieren – dort, wo die Daten entstehen. Private Interconnection, also der direkte und sichere Austausch von Daten zwischen Geschäftspartnern, gewährleistet die Sicherheit der Datenübertragungen, da Transfers über das öffentliche Internet vermieden werden. APCO Insight hat in einer von Equinix beauftragten unabhängigen Studie 2.485 IT-Entscheidungsträger weltweit befragt und festgestellt, dass 36 Prozent der europäischen Studienteilnehmer in Interconnection einen entscheidenden Faktor für die erfolgreiche digitale Transformation sehen[1].

Die 3. Ausgabe des jährlich erscheinenden Global Interconnection Index (GXI) verfolgt, misst und prognostiziert das Wachstum der privaten Interconnection-Bandbreite, die von Unternehmen für ihr digitales Business benötigt wird. Mit der zunehmenden Digitalisierung der globalen Wirtschaft steigt auch die installierte Interconnection-Bandbreite weltweit. So wird deren Kapazität bis 2022 voraussichtlich 13.300+ Terabit pro Sekunde (Tbit/s) erreichen, was 53 Zettabyte (ZB) pro Jahr entspricht. In einer Minute könnte diese Interconnection-Bandbreite damit gleichzeitig den Bedarf von 45 Millionen selbstfahrende Autos abdecken. Allein auf Europa würden dann bei einem prognostizierten jährlichen Durchschnittswachstum (Compound Annual Growth Rate; CAGR) von 51 Prozent zwischen 2018 und 2022 rund 22 Prozent (2.988 Tbit/s) der erwarteten Interconnection-Bandbreite entfallen.

2.988 Tbit/s

Allein auf Europa entfallen 22 Prozent der erwarteten Interconnection-Bandbreite.

WACHSTUM DER INTERCONNECTION-BANDBREITE NACH REGIONEN

Auf Compliance und Innovation fokussierte Branchen verstärken den Bedarf an Interconnection

Der GXI beleuchtet fünf wichtige makroökonomische, technologische und regulatorische Trends, die branchenübergreifend die Wettbewerbslandschaft prägen. Hierzu zählen das schnelle Wachstum des digitalen Business, die Urbanisierung, Cybersicherheit, das wachsende Datenvolumen, Compliance-Anforderungen sowie Business-Ökosysteme.

Dienstleister, etwa aus den Branchen Telekommunikation oder Cloud- und IT-Services, tragen als wichtige Säulen des digitalen Business voraussichtlich am meisten zum Wachstum der privaten Interconnection bei und werden in Europa bis 2022 rund 35 Prozent der implementierten Kapazitäten an Interconnection-Bandbreite einsetzen.

So benötigt beispielsweise der auf das Internet of Things (IoT) spezialisierte deutsche Dienstleister Telent eine flexible, skalierbare Infrastruktur, die den Telekommunikationsvorschriften der Bundesrepublik entspricht und gleichzeitig in der Lage ist, große Mengen von IoT-Daten mit hoher Geschwindigkeit zu verarbeiten. Das Unternehmen arbeitete daher mit Equinix und Axians, einem Anbieter von Informations- und Kommunikationstechnik (IKT), zusammen, um auf Platform Equinix® eine zuverlässige und hochleistungsfähige Lösung für die Hybrid Cloud zu entwickeln. Das Ergebnis: Die Lösung hält alle regulativen Vorgaben ein und bringt Services und Steuerung näher zu den Kunden, Mitarbeitern, Partnern und Ökosystemen und erreicht damit eine Verfügbarkeit von 99,999 Prozent.

Ein Sicherheitskonzept, eine detaillierte Notfallplanung und professionelle Datenverschlüsselung sind [für uns] Pflicht. Da Millionen von IoT-Terminals Datenpakete senden, benötigen wir [zudem] ein Gesamtsystem, das leicht erweiterbar ist. Und wir können uns darauf verlassen, dass Axians die benötigte Softwarearchitektur realisiert und Equinix uns eine hochverfügbare Infrastruktur für unser Netzwerk zur Verfügung stellt. Wolfgang Krüger, Head of Networks, Telent

Vielleicht überraschend ist, dass der Groß- und Einzelhandel beim prognostizierten Anstieg der Interconnection-Bandbreite bis 2022 mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 72 Prozent die am schnellsten wachsende Branche sein wird – und dies nicht nur aus Compliance-Gründen. Gründe sind vielmehr, dass europäische Einzelhändler zunehmend auf den Technologieeinsatz vertrauen, um ihre Geschäftsmodelle zu erneuern, innovative Dienstleistungen anzubieten und den Service für ihre Kunden zu verbessern. Im Fokus stehen dabei Omnichannel-Strategien[2], für deren Realisierung laut IDC Ausgaben in Höhe von fast 5 Milliarden US-Dollar zu erwarten sind[3].

Wie erwartet, wird die kontinuierliche Verbesserung der Datenschutzbestimmungen das weitere Wachstum in den Bereichen Gesundheitswesen und Biowissenschaften (71 Prozent CAGR) und Staatliche Einrichtungen und Bildungswesen (70 Proznet CAGR) fördern. Ein starker Datenschutz schafft potenziell die Basis für den Austausch privater Daten, etwa im Rahmen der EU-Initiative European Electronic Health Record Exchange, die den grenzüberschreitenden Austausch von Patienteninformationen und elektronischen Verschreibungen zum Ziel hat[4].

Alle diese Interaktionen müssen strengen und zuverlässigen Richtlinien und Kontrollen zur Datensicherheit und zur Einhaltung der Datenschutzbestimmungen unterliegen – insbesondere am Rand der digitalen Netzwerke, an dem die meisten Daten erstellt und verwendet werden. Daher entscheiden sich Unternehmen immer häufiger für private, direkte Verbindungen. Wie die bereits zitierte APCO-Studie ausführt, gaben 68 Prozent der Befragten an, dass die Einhaltung von Datenschutzbestimmungen in der Technologiestrategie ihres Unternehmens mit höchster Priorität behandelt wird.

Die 3. Ausgabe des GXI informiert über diese und alle weiteren Branchen, die den wachsenden Bedarf an Interconnection-Bandbreite in Europa verantworten.

Enterprise-Ökosysteme sind der stärkste Wachstumstreiber für Interconnection

In einem weit entwickelten Markt mit gut ausgebauten Infrastrukturen verschieben sich die Präferenzen der europäischen Dienstleister, und zwar vom Ausbau ihrer geografischen Präsenz hin zu einer Erweiterung der Breite und Geschwindigkeit ihrer Services. Gleichzeitig wollen traditionelle Unternehmen ein zusätzliches Umsatzwachstum generieren, indem sie neue digitale Angebote und Ökosysteme für Dienstleistungen entwickeln. Daraus leitet sich die Prognose ab, dass Enterprises bei einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 67 Prozent in 2022 rund 60 Prozent der Interconnection-Bandbreite beanspruchen werden, während die Service-Provider mit einer CAGR von 36 Prozent die restlichen 40 Prozent auf sich vereinen.

Weiterhin wird prognostiziert, dass europäische Unternehmen 67 Prozent der installierten Kapazitäten an Interconnection-Bandbreite nutzen werden, um Netzwerkanbieter zu erreichen. Weitere 17 Prozent werden dann für Verbindungen zu Cloud- und IT-Providern verwendet. Netzwerk- (71 Prozent) sowie Cloud- und IT-Provider (9 Prozent) sind führend bei der Interconnection von Service-Providern über eine direkte und sichere Verbindung. Beispielsweise erhält DAZN, ein in Europa ansässiger Streaming-Anbieter von Sportvideos mit Live- und On-Demand-Übertragungen, durch seine Präsenz auf Platform Equinix den Zugang zu mehr als 1.800 Netzbetreibern sowie 2.900 Cloud- und IT-Dienstleistern. Dies erlaubt es dem Unternehmen, Verbindungen zu allen relevanten Partnern im Branchenökosystem herzustellen, um über Produktionskapazitäten an nahezu jedem Ort verfügen zu können[5].

Um den Start und die künftige Expansion von DAZN zu unterstützen, benötigten wir lokale Präsenzen in den globalen Märkten. Die Interconnection-Plattform von Equinix bietet uns die Voraussetzungen, eine Infrastruktur einzusetzen, die uns sowohl hohe Leistung als auch Ausfallsicherheit bietet. Zudem können wir uns direkt mit unserem Netzwerken und Cloud-Providern in den Regionen verbinden, was uns die Flexibilität verleiht, bei Bedarf Produktionsanforderungen an mehreren Standorten zu erfüllen. Dom Wedgewood, SVP Broadcast & Technology, DAZN
72 Prozent CAGR

Der Groß- und Einzelhandel wird die am schnellsten wachsende Branche bei der Nutzung von Interconnection-Bandbreite bis 2022 sein – und dies nicht nur aus Compliance-Gründen. Einzelhändler vertrauen zunehmend auf den Technologieeinsatz, um ihre Geschäftsmodelle zu erneuern, innovative Leistungen anzubieten und den Service für ihre Kunden zu verbessern.

INTERCONNECTION-BANDBREITE NACH ANWENDUNGSBEREICHEN IM ÖKOSYSTEM – EUROPA

Vier europäische Ballungsräume dominieren das Wachstum der Interconnection-Bandbreite

Europa ist eine der weltweit am stärksten besiedelten Region, 74 Prozent der Bevölkerung leben in städtischen Gebieten. Diese Urbanisierung verändert die Nachfrage und macht lokalisierte digitale Angebote in der Nähe der Ballungszentren nahe zu den Bevölkerungszentren erforderlich, in denen Unternehmen zusammenkommen, um Informationen und Services auszutauschen. Daher wächst die Nachfrage nach Interconnection in den großen städtischen Ballungsräumen am schnellsten.

Die vier führenden europäischen Metropolen werden 2022 fast 78 Prozent des Interconnection-Traffics in Europa (2.318 Tbit/s) auf sich vereinen und eine durchschnittliche jährliche Wachstumsrate von 53 Prozent erreichen. Als wichtiger digitaler Knotenpunkt und Finanzplatz wird London 34 Prozent des gesamten europäischen Traffics aufweisen, gefolgt von Frankfurt (19 Prozent), Amsterdam (15 Prozent) und Paris (10 Prozent). Um der wachsenden Nachfrage in diesen Märkten gerecht zu werden, baut Equinix die Platform Equinix kontinuierlich aus, was es Unternehmen erlaubt, ihre IT-Infrastruktur und -Services an der Digital Edge zu platzieren.

INTERCONNECTION-BANDBREITE NACH BALLUNGSRÄUMEN – EUROPA

  1. Durch Rundungen kann es zu Abweichungen kommen.
  2. Aufgeführt sind nur die wichtigsten Ballungsräume.

Die 3. Ausgabe des GXI informiert Sie über Wachstumstrends und Einsatzszenarien von Interconnection, gegliedert nach Regionen, Branchen und Ökosystem-Partnern.

Was Sie ebenfalls interessieren könnte:

Ausgabe GXI Nordamerika

Ausgabe GXI Asien-Pazifik

Ausgabe GXI Lateinamerika

 

[1] Umfrage von APCO Insight, unterstützt von Equinix, August 2019.

[2] Omnichannel steht für die unterschiedlichen Kanäle, die Konsumenten für den Einkauf zur Verfügung stehen: online, in einem Ladengeschäft oder per Telefon.

[3] IDC, European Spending on Digital Transformation to Reach $256 Billion in 2019, Led by Innovation Accelerators, According to IDC Spending Guide, Dez. 2018; Digital Transformation: Technology and Industry Outlook, Mai 2019.

[4] European Commission, Digital Single Market, The European Commission adopts a Recommendation on a European Electronic Health Record exchange format, Feb. 2019.

[5] Forbes, Field of Streams: How Big Data, Cloud and Connectivity Fuels DAZN’s Global Expansion, August 2018.

78 Prozent

des Interconnection-Traffics in Europa werden 2022 über diese Ballungsräume laufen: London, Frankfurt, Amsterdam und Paris.

Rory Murphy
Rory Murphy Senior Director, Solution Marketing for EMEA