Wie deutsche Unternehmen von der Cloud und Colocation profitieren

Die steigende Cloud-Nachfrage führt zu einem wachsenden Bedarf an Interconnection und Colocation.

Jens-Peter Feidner

Hybride und Multi-Cloud-Architekturen sind beliebter denn je und bilden das Fundament datengetriebener Geschäftsmodelle. „Cloud in Deutschland 2020“, ein neues Paper von IDC, das von Equinix unterstützt wurde, beleuchtet aktuelle Trends und die Rolle der Cloud in IT-Strategien. Es hebt hervor, dass die Cloud Unternehmen gerade im Kontext von COVID-19 die nötige Flexibilität bieten kann, um kritische Workloads zu skalieren. Eine wichtige Grundlage bildet dabei eine leistungsstarke Infrastruktur für Interconnection und Colocation.

IDC – Cloud in Deutschland 2020

Das IDC Paper enthält fünf Ratschläge für eine effiziente Cloud Nutzung. Diese Empfehlungen sollen Ihnen Anregungen und Impulse vermitteln, um die Cloud effizient einzusetzen, die passenden Workloads für die Nutzung in der Cloud zu finden und den Einsatz von hybriden Clouds und Multiclouds richtig umzusetzen. Richtig angewandt können Sie einen echten Business-Mehrwert durch die Cloud generieren.

Download des Papers
idc

Die Cloud ist mittlerweile aus nahezu keiner Branche mehr wegzudenken und in den letzten Jahren zu einem fest verankerten Baustein deutscher IT-Strategien geworden. Dabei haben vor allem im Mittelstand in den letzten Monaten Vorbehalte gegenüber der Cloud abgenommen, da sie im Kontext von COVID-19 die nötige Flexibilität und Skalierbarkeit bietet, um agil auf neue Herausforderungen reagieren zu können.

Das aktuelle Paper des Analystenhauses IDC, das sich auf eine Umfrage unter 200 deutschen IT-Entscheidern stützt, macht deutlich, wie die Cloud aktuell genutzt wird und wie sich Cloud-Strategien verändert haben. Die Nutzenargumente für die Cloud sind äußerst vielseitig. Zu den Top-3 Gründen für die Cloud zählen:

Die Cloud bildet dabei das Fundament neuer und datengetriebener Geschäftsmodelle, die bereits 36% der befragten Unternehmen nutzen oder entwickeln, um neue Märkte und Produkte zu erschließen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Diesen Plattform-basierten Geschäftsmodellen liegen meist hybride und Multi-Cloud-Architekturen zugrunde, die sich in Deutschland zunehmender Beliebtheit erfreuen.

Hybrid- und Multi-Cloud-Lösungen im Mittelpunkt

Die hybrid Cloud bietet den zentralen Vorteil, dass Workloads entsprechend ihrer Anforderungen in die verschiedenen Cloud-Typen verlagert werden können. Damit können Unternehmen regulatorische Anforderungen einer Private Cloud erfüllen und gleichzeitig von der Skalierbarkeit und Flexibilität einer Public Cloud profitieren. Bereits 80% der Befragten greifen auf dieses Modell zurück oder planen dessen Nutzung.

Die Multi-Cloud, also die Nutzung verschiedener Cloud-Typen und/oder multipler Anbieter, wird von 87% der Befragten entweder schon genutzt oder soll künftig etabliert werden. Ihre überlegene Skalierbarkeit und Flexibilität machen die Multi-Cloud damit zum dominanten Modell der Zukunft und der Grundlage zahlreicher IT-Strategien.

Interconnection und Colocation erleichtern den Weg in die Cloud

Um die wachsende Komplexität von hybriden und Multi-Cloud-Architekturen effektiv managen zu können, benötigen Unternehmen eine leistungsstarke und hochgradig vernetzte Infrastruktur. Das Paper von IDC zeigt jedoch auf, dass dies mit einer zentralisierten On-premise-Infrastruktur eine Herausforderung darstellt, da es dieser an Anschlussfähigkeit und Flexibilität mangelt. So verfügen gerade mittelständische Unternehmen häufig über keine eigenen Kapazitäten oder Erfahrungswerte, um verschiedene Cloud-Umgebungen zu verknüpfen oder die Komplexität dieser zu managen.

Equinix kann Unternehmen als führender Colocation- und Interconnection-Anbieter entscheidend bei ihrer Migration in die Cloud unterstützen. Im Zuge der Digitalisierung basieren Unternehmensprozesse immer stärker auf dem Zugang zu einem oder mehreren Public-Cloud-Anbietern und der Vernetzung der Unternehmens-IT mit extern gehosteten Services. Colocation, wie Equinix sie bereit stellt, bietet laut IDC einen flexiblen, sicheren und nachhaltigen Zugang zu virtuellen Ressourcen und Public Cloud Services.

Interconnection, also die direkte Verbindung zwischen Partnern, Clouds und Services innerhalb der Rechenzentrums-Infrastruktur, ist zentral, um die eigene IT-Infrastruktur an Cloud-Services anzubinden, und latenzarme Zugänge zu  branchenspezifischen, digitalen Ökosystemen zu schaffen. Der Wechsel zu hybrid- und Multi-Cloud-Lösungen erfordert damit also auch eine Anpassung der zugrundeliegenden IT-Infrastruktur: Weg von zentralisierten Silos und hin zu einem offenen und vernetzten Interconnection-Ökosystem.

Auch im Nachhaltigkeitsbereich leisten Colocation und Interconnection einen wichtigen Beitrag

Laut IDC-Paper sind Nachhaltigkeit und Umweltschutz für 24% der Befragten deutschen IT-Entscheider ein zentrales Auswahlkriterium bei der Anbieterwahl. Für 48% sind nachhaltige Services ein klares Plus.

Equinix trägt aktiv zu einer nachhaltigeren Cloud-Migration und Nutzung bei, da durch Colocation und die Integration virtueller Services über Platform Equinix Ressourcen großer Anbieter gebündelt werden und weniger ineffiziente On-Premise-IT Kapazitäten in Anspruch genommen werden müssen. Auch der Bezug von 100% grünem Strom in deutschen Equinix-Rechenzentren, der durch ein Grünstromzertifikat von Mainova garantiert ist, trägt zur Einsparung von Emissionen bei und stärkt die Umweltfreundlichkeit.

Equinix unterstützt mit passenden Lösungen

Equinix bietet eine Reihe spezialisierter Interconnection-Services an, die die Cloud-Migration beschleunigen. Das Kernstück bildet die Plattform Equinix, über die Zugang zu einem umfassenden Ökosystem aus tausenden potenziellen Partnern, Cloud-Providern, Netzwerk-Providern und Services besteht. Darauf baut der Software-definierte „Equinix Cloud Exchange FabricTM“ (EXC FabricTM) auf. Dieser ermöglicht es Kunden, ihre geographisch verteilten IT-Infrastrukturen miteinander zu verbinden und flexibel Daten zwischen verschiedenen Cloud-Anbietern auszutauschen.

Die Zusammenarbeit zwischen Equinix und Finanzinformationsdienstleister Infront Financial Technology liefert ein anschauliches Beispiel dafür, welche konkreten Vorteile eine Interconnection-basierte Infrastruktur bietet. So resultierte die Verlagerung der IT-Infrastruktur von Infront in Equinix Frankfurter Rechenzentren FR7 und FR2 nicht nur in reduzierten Kosten, sondern lieferte darüber hinaus direkte und latenzarme Verbindungen zu Partnern und Cloud-Providern mittels Interconnection. Abseits des Internets wird damit in Rechenzentren ein sicherer und flexibler Datenaustausch ermöglicht. Equinix bietet Infront eine flexible, technische Plattform für Hybrid-Cloud-Lösungen, was das Cloud-Management und die Einhaltung lokaler Sicherheits- und Datenschutzvorgaben deutlich erleichtert hat.

Die Zukunft der Cloud

An der Cloud führt schon heute kein Weg mehr vorbei. Auch wenn derzeit in vielen Unternehmen die Stabilisierung des Geschäftsbetriebs im Vordergrund steht, wird die hohe Nachfrage nach Cloud-Services im Zuge von Modernisierungsinitiativen weiter wachsen. Externe IT-Anbieter und Services erfreuen sich dabei immer größerer Beliebtheit, da sie nicht nur weniger kostenintensiv als eigene IT-Kapazitäten sind, sondern auch eine hohe Flexibilität, Offenheit und Integrationsfähigkeit bieten. Equinix investiert stetig in den Ausbau seiner Interconnection-Services und globalen Verbindungen, um Kunden auch in Zukunft bei der Umsetzung ihrer Cloud-Strategien zu begleiten und beim Aufbau hybrider und Multi-Cloud-Architekturen zu unterstützen.

Erfahren Sie mehr über das Thema in dem Executive Brief des IDC Papers „Cloud in Deutschland 2020“ erstellt von IDC Deutschland und unterstützt von Equinix.

Jens-Peter Feidner
Jens-Peter Feidner Managing Director Germany, Equinix