The Future of...

Die Zukunft von Logistik und Transport

Wie FIEGE Logistik durch die Automatisierung vernetzter Logistikketten Industrie 4.0 Versprechen umsetzt

Petrina Steele
Wolfgang Lorenz
Die Zukunft von Logistik und Transport

Die Industrie 4.0 konzentriert sich auf die Automatisierung von System- und Prozessdigitalisierung sowie Datenaustausch. Durch intelligentere Fabriken und vernetzte Lieferketten sind Hersteller, Logistik- und Transportunternehmen sowie ihre Lieferkettenpartner in der Lage, die Lieferzeiten zu verkürzen, gezielter auf Kundenwünsche einzugehen, die Effizienz zu steigern und sich für unvorhergesehene Ereignisse zu rüsten.

Digitale Technologien, wie z. B. Wearables mit Radiofrequenz-Identifikation (RFID), Drohnen/Robotik, das Internet der Dinge (Internet of Things – IoT), KI/ML, autonome Fahrzeuge, Blockchain, AR-/VR-Headsets sowie Edge- und Cloud-Computing treiben die digitale Transformation der Industrie 4.0 innerhalb der Logistik- und Transportbranchen voran. Insbesondere ermöglichen sie Industriedienstleistern jedoch, die Produktivität und Sicherheit von Mitarbeitern zu erhöhen, den Betrieb zu automatisieren und zu optimieren sowie personalisierte Kundenerfahrungen zu bieten.

IDC - Future of Logistics – Redefining Asset Movement

This IDC report, sponsored by Equinix, looks at the state of logistics industry landscape today. The report analyzes the role of emerging technologies, such as artificial intelligence and virtual reality (AI/VR), Blockchain and 5G, and how edge is the platform to close the gap between IoT and cloud.

Download Report
IDC-logo-square

Laut IDC haben „49 % der europäischen Logistikdienstleister mindestens zwei der Technologien eingeführt, die IDC als Innovationsbeschleuniger sieht, nämlich Blockchain, IoT, KI/ML, AR/VR, 3D-Druck und Robotik“

Quelle: IDC InfoBrief, sponsored by Equinix, “Future of Logistics: Redefining Asset Movement, January 2021i

Die wachsende Bedeutung der Vernetzung mit Ökosystem-Partnern am Netzwerkrand

In jeder Branche steigert die Vernetzung und Interaktion mit Ökosystem-Partnern auf einer digitalen Infrastrukturplattform den Wert der Produkte und Dienstleistungen des Unternehmens. Doch Logistik- und Transportlieferketten befördern Waren und übermitteln Dienstleistungen, die die Weltwirtschaft ankurbeln. Nichts veranschaulichte deutlicher, wie kritisch diese Beziehungen sind, als die Auswirkungen der weltweiten COVID-19-Pandemie. Laut IDC war „COVID der Wendepunkt, an dem Geschäftsmodellinnovation auf das Ökosystem und Kundenbindungsmodelle auf die Digitalisierung ausgerichtet wurden, die Betriebsmodelle automatisiert und kontaktlos wurden und Arbeitsmodelle standardmäßig intelligent wurden.“

Der Austausch von Daten über Lieferketten-Ökosysteme hinweg ist für Logistikunternehmen entscheidend, um personalisierte Kundenerfahrungen zu bieten, intelligent und kooperativ zusammenzuarbeiten, Mitarbeiter zu einer intelligenten Entscheidungsfindung zu befähigen und letztendlich Daten aus vernetzten Fahrzeugen für die zukünftige Wertschöpfung zu monetarisieren. Da immer mehr Daten von Ökosystem-Partnern am Netzwerkrand generiert und genutzt werden, ist eine vernetzte Edge-Strategie erforderlich, die Latenzzeiten verringert sowie die Skalierbarkeit und die Sicherheit des Datenzugangs erhöht, um den „reibungslosen Datenfluss“ zwischen Logistik- und Transportmitarbeitern, Partnern, Kunden und Dingen zu beschleunigen. Wird dieser Zustand des reibungslosen Datenflusses erreicht, können Logistik- und Transportdienstleister Anwendungsfälle – wie z. B. eine dynamische Flottenoptimierung, den Transport mit autonomen Lastwagen und ein Waren-Management mit digitaler Lieferung und Nachverfolgung – umsetzen.

Für diesen Wechsel von einer linearen Lieferkette hin zu dynamischen Interconnection-Modellen benötigen Logistik- und Transportunternehmen eine flexiblere Skalierung und gemeinsame Nutzung von Echtzeit-Datenfeeds aus unterschiedlichen Quellen sowie eine direkte und sichere Vernetzung mit Edge-Standorten. Da zum Beispiel der Großteil der Automobilhersteller (OEMs) und ihre Lieferkettenpartner in den nächsten zehn Jahren auf Elektrofahrzeug-Flotten setzen möchten, werden diese futuristischen Flotten einen Datenaustausch und ein Offloading direkt aus den Fahrzeugen erfordern.

Der Aufbau einer hypervernetzten intelligenten digitalen Plattform

Laut IDC sollte eine hypervernetzte digitale Plattform auf Edge-basierter verteilter Intelligenz, cloudorientierten Dienstleistungen und Datenorchestrierungssoftware sowie konsumierbaren Microservices basieren.i Um diese Komponenten zu unterstützen, ermöglichen wir unseren Kunden auf Platform Equinix® den Aufbau einer robusten und agilen digitalen Infrastruktur mit physischen und virtuellen Grundbausteinen, die am Netzwerkrand schnell bereitgestellt und genutzt werden können, und zwar mit Softwaregeschwindigkeit.

Über unsere anbieterneutrale globale Plattform bieten wir Logistik- und Transportunternehmen eine große Auswahl an gut vernetzten Ökosystemen. Diese umfassen Technologiepartner gleichermaßen wie geschäftliche Partner, einschließlich mehr als 1.800 Netzwerk- und 2.900 Cloud-Dienstleister für den Aufbau innovativer hybrider Multicloud-Architekturen. Wir stellen latenzarme private Interconnection-Dienste für Logistik- und Transportunternehmen bereit, um auf diese Partner-Ökosysteme zugreifen zu können und Mitarbeiter und Kunden sowie digitale Technologien zu integrieren, die die Transformation der Industrie 4.0 und zukünftige Monetarisierungsmodelle in der Logistik und im Transportwesen vorantreiben werden.

Wie FIEGE seit über 140 Jahren erfolgreich Logistikinnovationen fördert

Die FIEGE Gruppe mit Hauptsitz in Deutschland ist ein führendes globales Logistikunternehmen, das sich auf effiziente Lieferkettenlösungen spezialisiert. Mit 19.000 Mitarbeitern an über 150 Standorten in 14 Ländern ist FIEGE international tätig, von Kernmärkten in Europa bis nach Indien und China.

FIEGE wurde 1873 von Joan Joseph Fiege gegründet, als für den Transport noch Pferdekarren eingesetzt wurden. Fiege, ein Landwirt, begann dieses Geschäft als Nebenerwerb, um Kohle an seine Kunden zu liefern.

Nach fünf Generationen in Familienhand ist FIEGE ein führendes Logistikunternehmen, das in ganz Europa integrierte Industrie 4.0-Lösungen anbietet. Das Unternehmen wurde kürzlich von LOGISTIK HEUTE, einem Fachmagazin der Logistikbranche, und dem deutschen Logistikverband BVL (Bundesvereinigung Logistik) zur „Besten Logistikmarke 2020“ für Vertragslogistik gewählt.

Quelle: The FIEGE Group

Die FIEGE Gruppe ist das perfekte Beispiel für ein Plattformunternehmen mit einem dynamischen Logistik-Ökosystem in Aktion. Das Unternehmen übernimmt die End-to-End-Gestaltung, Abstimmung und den Betrieb der Lieferketten für seine weltweiten Kunden, einschließlich Fulfillment, Warehousing, Transport und E-Commerce. Als rund um den Globus tätiger Logistik-Komplettanbieter treibt FIEGE die digitalen Innovationsbeschleuniger kontinuierlich voran, um neue Automatisierungsstufen zu erreichen und seine digitalen Lieferketten-Ökosysteme maßstabsgerecht zu stärken. Beispielsweise sind nun Technologien der nächsten Generation, wie z. B. Drohnen, Roboter, IoT, AR/VR, Social Analytics und digitale Zwillinge für die Modernisierung der Geschäftsaktivitäten von FIEGE entscheidend.

Für diesen Wechsel von einer linearen Lieferkette hin zu dynamischen Interconnection-Modellen benötigen Logistik- und Transportunternehmen eine flexiblere Skalierung und gemeinsame Nutzung von Echtzeit-Datenfeeds aus unterschiedlichen Quellen sowie eine direkte und sichere Vernetzung mit Edge-Standorten."

Um jedoch die eigene hypervernetzte intelligente digitale Plattform vollständig zu aktivieren, musste FIEGE die Belastbarkeit stärken und die zunehmend großen Datenmengen zwischen verschiedenen Standorten und mehreren Lieferkettenpartnern sowie Kunden besser verwalten. Somit verlagerte das Unternehmen seine gesamte Infrastruktur in das International Business Exchange™ (IBX®) Rechenzentren FR2 von Equinix in Frankfurt am Main. Dadurch gewann FIEGE einen professionellen, zuverlässigen und reaktionsschnellen Partner mit Zugang zu digitalen und geschäftlichen Ökosystemen sowie höhere Agilität und Stabilität. Die Frankfurter Rechenzentren von FIEGE dienen dem Unternehmen als Connectivity Hub für die weltweite Skalierung sowie als Interconnection-Zugangspunkte zur globalen digitalen Infrastruktur-Plattform von Equinix.

„Es ist von immer größerer Wichtigkeit, über den Materialfluss und das damit verbundene End-to-End-Management entlang der gesamten globalen Lieferketten der Kunden im Bilde zu sein, insbesondere angesichts des verstärkten Wachstums der E-Commerce-Seite des Geschäfts. Das erfordert außergewöhnliche Konnektivität sowie die Integration bestehender und neuer Produkte und Dienstleistungen im gesamten Prozess“, so Gerrit Prüter, Head of IT Operations der FIEGE Gruppe. „Equinix bietet uns eine flexible, robuste und zuverlässige Plattform sowie eine Verbindungsstruktur für den Aufbau und die Skalierung unserer Logistikplanung und betrieblichen Kapazitäten, um dem wachsenden Kundenbedarf gerecht zu werden.“

Die Bereitstellung einer hypervernetzten intelligenten digitalen Plattform

Aufgrund von Service-Ausfallzeiten in der Vergangenheit wandte sich FIEGE an Equinix Global Solutions Architects, um eine Infrastruktur zu gestalten, die optimal auf das Umfeld der Firma zugeschnitten ist und ihr die benötigte Zuverlässigkeit und Belastbarkeit bietet. Das Unternehmen nutzt Equinix FR2 als primäres Rechenzentrum in zwei getrennten Cages in unterschiedlichen Brandabschnitten für die Notfallwiederherstellung, in denen alle Daten gespiegelt werden. Zusätzlich befindet sich die von FIEGE verwendete hyperkonvergente Cluster-Infrastruktur (HCI) von Dell bei Equinix. Die HCI von Dell unterstützt die Citrix Workspace VDI-Umgebung, Microsoft Active Directory, Datei- und Druckdienste, cloudbasierte Logistikanwendungen auf Windows- und Linux-Servern sowie andere Verwaltungsanwendungen von FIEGE.

Der Wechsel zu Equinix bot FIEGE zahlreiche Interconnection-Lösungen, durch die sich das Unternehmen flexibel mit Lieferkettenpartnern, Netzwerk- und Clouddienstleistern sowie seinen Kunden aus Branchen wie Gesundheit, Verbrauchsgüter und Transportwesen vernetzen kann. FIEGE nutzt aktuell die Equinix Fabric™ softwaredefinierte Interconnection und Azure ExpressRoute für den Zugriff auf Microsoft Azure, Microsoft 365 und Teams sowie Equinix Connect für den Zugang zu anderen strategischen Partnern. Zukünftige Umgebungen können auch den Betrieb von SAP in der Cloud sowie die Vernetzung mit anderen Ökosystem-Geschäftspartnern umfassen. FIEGE verwendet außerdem mehrere dedizierte Cross Connects zu zentralen Internetdienstleistern für direkte und sichere Ethernet-Konnektivität mit Partnern, wie z. B. euNetworks, sowie für die Integration des firmeneigenen Core-MPLS-Backend mit der Deutschen Telekom AG (DTAG).

Wie in zahlreichen anderen Unternehmen arbeiteten auch die meisten FIEGE-Beschäftigten während der Pandemie von zuhause. Deshalb musste das Unternehmen seine Virtual Private Network (VPN)-Verbindungen ausbauen, um seinen Mitarbeitern die Zusammenarbeit über Microsoft Teams zu ermöglichen. Platform Equinix bot FIEGE die erforderliche Leistung und Skalierbarkeit zur Unterstützung der remote arbeitenden Mitarbeiter.

Equinix bietet uns eine flexible, robuste und zuverlässige Plattform sowie eine Verbindungsstruktur für den Aufbau und die Skalierung unserer Logistikplanung und betrieblichen Kapazitäten, um dem wachsenden Kundenbedarf gerecht zu werden.” - Gerrit Prueter, Head of IT Operations der FIEGE Gruppe

Den Wert einer zukunftsfähigen digitalen Infrastruktur verstehen

Durch den Wechsel zu Equinix konnte FIEGE Daten sicher austauschen, die eigene digitale Infrastruktur dynamisch an neue Geschäftsanforderungen anpassen und gleichzeitig branchenspezifische Dienstleistungen (z. B. Prozessautomatisierung, Waren-Tracking in Echtzeit und Datenaustausch) integrieren. Darüber hinaus erhöhte FIEGE die eigene Belastbarkeit, betriebliche Effizienz und die Transparenz beim Materialfluss innerhalb der Lieferkette. Mit Platform Equinix machte das Unternehmen seine Infrastruktur für verstärkte Zusammenarbeit, Skalierbarkeit und Innovation im Lieferketten-Ökosystem zukunftssicher, was neue Möglichkeiten für Land-, Flotten-, Schienen-, Schiffs- und Luftfahrtlogistik sowie zugehörige Kapazitäten eröffnete (z. B. Zollabfertigung, Fulfillment, Zustellung auf der letzten Meile).

Dank der leistungsstarken Plattform von Equinix können wir die Anforderungen unserer Organisation und unserer Kunden noch flexibler bedienen. Die vermehrten Netzwerkoptionen und erhöhte Skalierbarkeit, die wir durch innovative Technologien gewonnen haben, sind die größten Vorteile unserer neuen IT-Infrastruktur. Darüber hinaus verfügen wir über ein breites Ökosystem von Partnern und Kunden, von dem unser Unternehmen langfristig profitieren wird.” - Gerrit Prueter, Head of IT Operations der FIEGE Gruppe

Gerrit Prüter, Head of Operations der FIEGE Gruppe, sagte: „Dank der leistungsstarken Plattform von Equinix können wir die Anforderungen unserer Organisation und unserer Kunden noch flexibler bedienen. Die vermehrten Netzwerkoptionen und erhöhte Skalierbarkeit, die wir durch innovative Technologien gewonnen haben, sind die größten Vorteile unserer neuen IT-Infrastruktur. Darüber hinaus verfügen wir über ein breites Ökosystem von Partnern und Kunden, von dem unser Unternehmen langfristig profitieren wird.“

Sowohl Equinix als auch FIEGE haben sich einer energieeffizienten Zukunft verschrieben. Fátima Bittel, die bei FIEGE die Aktivitäten im Bereich Corporate Sustainability koordiniert, erklärte: „Eine anständige Logistik kann ohne Nachhaltigkeit nicht bestehen. Das Ziel von FIEGE ist es, unseren Kunden Dienstleistungen zu bieten, die so effizient wie möglich sind.“

Durch die „Future First“-Nachhaltigkeitsstrategie von Equinix gelingt es unseren Mitarbeitern und Partnern, sich eine bessere Zukunft vorzustellen und diese mit dem nötigen Tatendrang zu verwirklichen. Wir möchten 100 % saubere und erneuerbare Energie nutzen und in energieeffiziente Technologien investieren, um in unserem gesamten weltweiten Rechenzentrumsbestand die Kohlenstoffemissionen erheblich zu reduzieren. Bislang erreichen erneuerbare Energien bei uns weltweit einen Anteil von mehr als 90 %. Außerdem sind wir ein Gründungsmitglied des europäischen Bündnisses für klimaneutrale Rechenzentrumsbetreiber (European Climate Neutral Data Centre Operator Pact) und einer zugehörigen Selbstregulierungsinitiative, um sicherzustellen, dass europäische Rechenzentren bis 2030 klimaneutral werden.ii

Weitere Informationen über die Bereitstellung einer hypervernetzten intelligenten digitalen Plattform finden Sie in der IDC Industry Pulse Survey 2019.

Das könnte Sie auch interessieren:

Transportation – Transform Efficiency and the Customer Experience Industry Playbook

Transportation Future Focus on Transport – Nimbus Ninety Webinar

[i]  IDC InfoBrief, sponsored by Equinix,Future of Logistics: Redefining Asset Movement January 2021.

[ii] Equinix Sustainability Report: https://sustainability.equinix.com/

Petrina Steele
Petrina Steele VP Business Development & Innovation
Wolfgang Lorenz
Wolfgang Lorenz Senior Global Solution Architect, Equinix EMEA